Übung macht den Meister – 10 Tipps für den Wiedereinstieg in den Job

mother-1171569_1920

1.     Mach einen Test-Tag

Spiel alle Situationen mal durch, als wäre es ein normaler Arbeitstag. Bring dein Kind zum Beispiel zur Oma oder lass die Tagesmutter kommen, je nachdem wie du deinen Arbeitsalltag geplant hast. So wird die Trennung vom Baby etwas weniger emotional und ihr könnt euch beide schon einmal dran gewöhnen.

2.     Vorbereitung ist alles

Packe am besten am Abend vorher schon die Babytasche oder das Auto mit den nötigsten Dingen, die nicht mehr benötigt werden. Am Morgen ergeben sich genug unverhoffte Dinge für die du diese gesparte Zeit super nutzen kannst!

3.     Nimm dir Zeit

Nimm dir genug Zeit für die Auswahl der Betreuung deines Schatzes. Plane das Thema frühzeitig und macht, wie beim Job Probearbeitstage. Die Kinderbetreuung sollte nicht nur rational, sondern auch aus dem Bauch heraus ausgewählt werden. So können sich alle schon einmal kennenlernen und man spürt direkt, ob die gewisse Verbindung vorhanden ist.

4.     Macht euch das Leben einfacher

Nichts sollte dir wertvolle Baby-Zeit rauben – also gönnt euch doch ab und zu mal den Lieferservice, bestellt Windeln online oder eine gönnt euch eine Putzfrau. Schafft euch Quality Time und genießt die wertvolle Zeit.

5.     Ausgleich muss sein

Wurden in der Elternzeit die Aufgaben mehr auf den Partner verteilt, der zu Hause geblieben ist, so solltet ihr das wieder neu verteilen, wenn beide Partner arbeiten. Denn seien wir ehrlich, wie produktiv kann der Tag sein, wenn man jede Nacht das schreiende Baby beruhigen muss – wechselt euch ab!

6.     Zeit für mich

Ihr könnt nicht rund um die Uhr nur Mama und Papa sein. Manchmal ist es wichtig sich bewusst Zeit für persönliche Dinge, wie Sport, Lesen oder die Freunde zu nehmen. Plant innerhalb der Woche feste Zeitfenster ein, auf die ihr euch freuen könnt.

7.     Einer von uns

Sucht euch Gleichgesinnte. Verbringt Zeit mit anderen Eltern und besonders mit berufstätigen Eltern. Unter Gleichgesinnten fühlt man sich wohl und man kann sich perfekt über die positiven Dinge aber auch über kleine Probleme austauschen. Tipps und Tricks inklusive.

8..     Kleines Hallo

Fragt doch mal ob ihr im Kindergarten oder von der Tagesmutter kleine Updates, wie Fotos und Videos per Whatsapp oder SMS bekommen könnt. Das macht den Übergang einfacher und ihr wisst, dass es euren Kleinen gut geht.

9..     Schnell und einfach

Stundenlang vor dem Spiegel stehen, ein langes Bad nehmen oder minuziös euer Outfit planen? Diese Zeiten sind leider vorbei. Hier gilt es sich kleine Tricks zu überlegen, wie eine Frisur, die in zwei Minuten gelingt oder Shirts zu kaufen, wie immer passen. Praktisch gewinnt!

10..  Babybuch

Zeit verfliegt und weil das so ist empfehlen wir euch ein Babybuch zu führen. Notiert Kleinigkeiten, die euch am Tag besonders glücklich oder ärgerlich gemacht haben und freut euch ein anderes Mal über die tollen Erinnerungen. Man ist ja so vergesslich und kann so perfekt vorbeugen.