Junge oder Mädchen? 5 Mythen rund um das Babygeschlecht

girl-18918_1920

Kann man beeinflussen, ob man einen Jungen oder ein Mädchen bekommt? Gibt es Möglichkeiten das Geschlecht frühzeitig zu bestimmen? Mythen gibt es zu diesem Thema unzählige: Bestimmte Gelüste, die Form des Bauches oder morgendliche Übelkeit sollen angeblich schon viel aussagen.

Wir haben für euch mal ein paar interessante Mythen zusammengestellt: 

  • Die Form des Bauches entscheidet – bei einem spitzen Bauch wird es ein Junge, bei einem breiten ein Mädchen. Medizinisch gesehen lässt sich das aber anhand des Bauches nicht bestimmen, sondern ist eher zurückzuführen auf die Haltung der Mutter, die Menge des Fruchtwassers oder auf die Größe des Babys.
  • Könntest du den ganzen Tag nur schlickern? Und vor Allem saure Süßigkeiten? Dann wird es bestimmt ein Junge?! Falsch! Die Hormone der Frau sind während der Schwangerschaft einfach nur durcheinander und das beeinflusst auch den Geschmackssinn. Es ist daher nicht unüblich, dass sich das gesamt Essverhalten verändert und man plötzlich auf besonders süße oder saure Dinge Lust hat.
  • Wird dir morgens übel, dann bekommst du unter Garantie ein Mädchen! Oder doch nicht. Insgesamt ist sich die Forschungen bei diesem Thema nicht ganz einig. Einige behaupten, dass es einen Zusammenhang zwischen Morgenübelkeit und dem Geschlecht des Babys gibt. Bekommt die werdende Mutter ein Mädchen ist das Schwangerschaftshormon HCG erhöht im Körper gemessen worden. Andere Forschungen bestreiten jedoch diese Theorie.
  • Soll es ein Mädchen werden, dann empfiehlt sich die Missionarstellung für die Zeugung… Leider auch nur ein Mythos!
  • Wir haben auch schon davon gehört, dass sich Franzosen im 18. Jahrhundert den linken Hoden abgebunden haben sollen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen einen Jungen zu bekommen. Aber auch diese schmerzhafte Bauernregel konnte nicht bestätigt werden 😉

Wie man es dreht und wendet, laut unserem Wissenstand muss man sich beim Babygeschlecht bisher noch überraschen lassen – hat doch auch was, oder nicht?